Eppan ist echt eine Reise wert!

5.7.2012

Angefangen hatte es vor vielen Jahren: Sepp Meraner, wohnhaft in Köngen (im Landkreis Esslingen, Deutschland) kam die Idee, mit dem Fahrrad von seinem Wohnsitz bis in seine alte Heimat Südtirol, genauer nach Eppan, zu radeln. Er hat es dann auch getan.
Einige Jahre später hat sein Sohn Helmut die Idee des Vaters wieder aufgegriffen, und ist einmal im Jahr von Deutschland nach Eppan geradelt. So auch heuer wieder, wobei sich ihm 2 Kollegen angeschlossen hatten: Max Gorbenko und Christian Fischer starteten zusammen mit Helmut um 4.30 Uhr in der Früh in Altbach bei Esslingen. Die Drei verbrachten den ganzen Tag auf ihren Rennrädern, und nach 445 km und 3.650 Höhenmetern, sind sie noch am selben Abend (!) gegen 20 Uhr in Eppan eingetroffen. Eine starke Leistung!
Und für Helmut sogar ein Jubiläum: der ehemalige Eppaner hat sich die Strapazen heuer schon zum 20. Mal auferlegt! Dementsprechend gebührend auch wurden die 3 Athleten in Eppan empfangen, und Sepp Meraner, der Initiator dieser mittlerweile zur Tradition gewordenen Rennradtour, hat diese außergewöhnliche sportliche Leistung nochmals hervorgehoben und gewürdigt.
Kleine Notiz am Rande: die beiden Kollegen Helmuts, Christian und Max, sind am nächsten Tag nochmals 300 km retour geradelt. Einer der beiden ist leider kurz nach dem Start in Unterrain gestürzt und hat sich das Handgelenk gebrochen, ist aber nichtsdestotrotz die Strecke gefahren – RESPEKT !!

Hier noch ein paar Eckdaten der „Tour der Strapazen“:
– zu dritt: Helmut Meraner mit Max Gorbenko und Christian Fischer
– Start in Altbach (Esslingen, Deutschland) um 4.30 Uhr früh
– Route über Ulm-Kempten-Reutte-Fernpaß-Innsbruck-Brenner-Bozen
– Strecke von 445 km und 3.650 Hm mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31,5 km/h
– Helmut Meraner bereits zum 20. Mal hintereinand

lg md sm xs